ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Georg Kaiser

Mississippi


Vorlage: Mississippi (Theaterstück)

Bearbeitung (Wort): Ludwig Cremer

Komposition: Werner Haentjes


Regie: Ludwig Cremer

Eine Hochwasserkatastrophe, die 1928 die Stadt New Orleans bedrohte, lieferte den Vorwurf zu dem Drama, in dem Kaiser den Gottgeist mit dem Weltgeist, das Christentum mit dem Geschäft und den Fanatismus mit kapitalistischer Habgier konfrontiert. Als der Mississippi, der "fließende Arm Gottes", New Orleans bedroht, verstärkt eine Sekte fanatischer Christen den Damm des Flusses, damit er nicht ihr Land überschwemmt, sondern das Sündenbabel vernichtet. Die Regierung greift ein, um die Starrköpfe zu bewegen, ihr längst unfruchtbar gewordenes Land den Fluten zu opfern. Die Gemeinde lehnt ab, sie sieht in der Vernichtung der Stadt den Willen Gottes. Die Regierung läßt die Rebellen abtransportieren. Einige entweichen. Ihr Führer wird bei dem Versuch, die Sprengung des Dammes zu verhindern, getötet. Den Sterbenden segnet die Liebe seiner Frau, die ihn vor 12 Jahren verlassen hatte. Es ist die Frau, die der Regierung den Sabotageplan verriet.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Hans MahnkeNoel Kehoe
Gisela von CollandeDoris Thompson
Ernst HettingIsham
Heinz SchachtFlynn
Paul HoffmannStimson, Staatskommissar
Manfred BrücknerCress, Sekretär
Rudolf TherkatzGeneral
Gerhard BeckerOffizier
Alfred HansenNathan, ein Neger (historische Rollenbezeichnung)


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk 1954

Erstsendung: 14.10.1954 | 56'50


Darstellung: