ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Heinrich von Kleist

Erdbeben in Chili


Vorlage: Das Erdbeben in Chili (Erzählung)

Bearbeitung (Wort): Curt Langenbeck

Komposition: Winfried Zillig


Regie: Walter Knaus

Wenige Wochen vor seinem plötzlichen Tode wurde dem Dramatiker Curt Langenbeck vom Hessischen Rundfunk der Auftrag erteilt, nach Heinrich von Kleists berühmter Novelle "Das Erdbeben in Chili" ein Hörspiel zu schreiben. Als Langenbeck starb, fand man ein nicht vollendetes handschriftliches Manuskript. Wie aber viele Werke der Kunst gerade als Torso von eigentümlichen Reiz sind, so dürfte auch hier im Unvollendeten das Besondere liegen. Man hatte erwogen, das Stück von einem namhaften Dramatiker fertigstellen zu lassen, aber das Beispiel des Frank Thieß, der jüngst mit der Vollendung von Hauptmanns Winckelmann-Novelle so wenig Glück hatte, zeigt die grundsätzlichen Schwierigkeiten eines solchen Unterfangens nur allzu deutlich. Man ließ das Stück so, wie es auf Langenbecks Schreibtisch gefunden wurde. "Heute Abend ist die Rede von einem todgeweihten Liebespaar. Sie waren sehr jung, die zwei, und hatten ein Kind. Ein Erdbeben rettete sie. Als sie aber danken wollten, mußten sie sterben." So heißt es in den Sätzen, die der Autor seinem Stück voranstellte. Der tragische Inhalt ist damit angedeutet.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Waltraud SalzmannJosephe Asteron, Tochter des Grafen Asteron
Jürgen GoslarJeronimo Rugera, Hauslehrer bein Grafen Asteron
Lieselotte KösterElvira Ormes, Freundin Josephes
Günter KönigGraf Fernando Ormez, ihr Gatte
Hannelore HinkelKonstanze, Kusine Elviras
Trudik DanielLulla, alte Dienerin Elviras
Luise GlauÄbtissin
Maria FauserSchwester Ignatia
Arthur MentzPedrillo, ein Schuster
Kurt EbbinghausGreiser Mönch
Friedrich Karl HellwigEin Verschütteter
Hans Otto HilkeEin Verbrecher
Christian SchmiederEin Plünderer
Robert SeibertJunger Mönch
Manfred ThieleSoldat
Walter SchwarzSprecher/Vorspruch

Chor: Chor des Hessischen Rundfunks


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1954

Erstsendung: 06.12.1954 | 59'31


Darstellung: