ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Christian Bock

Es liegt was in der Luft

Ein Hörspiel aus dem Stegreif


Komposition: Rolf-Hans Müller

Technische Realisierung: Friedrich Basan, Marlies Kranz


Regie: Christian Bock

Diese Sendung ist ein Novum in der Geschichte des Hörspiels. Sie ist nicht nach einem Manuskript entstanden, sondern improvisiert worden. Christian Bock schrieb keine Dialoge und Regieanweisungen, sondern beschränkte sich auf eine knappe Schilderung des Handlungsablaufs. Aufgabe des Schauspielers war es dann, seine Rolle aus der Mentalität der dargestellten Person und aus der Situation heraus zu spielen. Der Text entstand also erst während der Aufnahme. Wenn schließlich ein duftige Sache dabei herauskam, so deshalb, weil eine zerbrochene Parfümflasche den Konfliktstoff dieser Geschichte liefert. Auf einem Postamt ist das Malheur passiert, und dank einiger wohlriechender Briefe nehmen die häuslichen Verwicklungen ihren Lauf ...

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Ernst SladeckBriefträger Wuttke
Helmut WittigPostbeamter Georg
Jürgen GoslarPostbeamter August
Hans TimerdingDirektor Herfarth
Otti SchützFrau Herfarth
Sigi KüchleDienstmädchen Anna
Friedrich von BülowProkurist
Gudula KownatzkyFräulein Stefan
Heinz SchimmelpfennigErich
Hanns BernhardtAlbert
Wilhelm KürtenHerr Neusel
Hilde EngelFrau Neusel
Freddy KlausKlaus
Paul DättelPostdirektor
Anna SmolikPostangestellte Irma
Wolfgang SchwarzAnton
Klaus FriedrichEine Stimme


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk 1954

Erstsendung: 13.07.1954 | 38'30


Darstellung: