ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Hermann Gressieker

Seneca und die goldenen Jahre


Vorlage: Genauer Vorlagentitel unbekannt

Bearbeitung (Wort): Paul Hühnerfeld


Regie: Oswald Döpke

Seneca, der stoische Philosoph, der Erzieher Neros, verwaltete für den jungen Kaiser fünf Jahre lang das Römische Weltreich. Es war eine Regierung der Humanität, der "guten Vernunft". In den Machtkämpfen aber, deren Gegenspieler zwei skrupellose Frauen sind, die Kaiserinmutter Agrippina und die Kaiserin Poppäa, wird Seneca mitverantwortlich für die ersten Gräueltaten Neros. Seine Tragik ist es, dass er, um des Guten willen, einmal das Böse gutheißen muss: den Muttermord Neros. "Kann die Vernunft allein den Menschen eine gute Lebensordnung geben?" Der sterbende Seneca, von Nero zum Sokrates-Tod verurteilt, verneint diese Frage. Was unter der Vernunft ist, das Dämonische, verkörpert sich in Nero; was über ihr ist, enthüllt sich in der Gestalt des Apostels Paulus und in den christlichen Märtyrern, die zum Vergnügen Neros am Kreuze brennen und zu seinem Entsetzen in ihren Qualen lobsingen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Ewald BalserLucius Annaeus Seneca
Kurt JaggbergNero
Lilly StepanekAgrippina, seine Mutter
Claudia ClemensActe
Judith HolzmeisterPoppäa Sabina
Heinz WoesterDer Apostel Paulus
Karl BosseBurrus, Präfekt der Prätorianer
Guido WielandThrasea, Senator
Jürgen WilkeLucanus, Senecas Neffe


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen / Österreichischer Rundfunk

Erstsendung: 14.10.1960 | 107'15


Darstellung: