ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Mundarthörspiel



Fritz Stavenhagen

De ruge Hoff


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Vorlage: De ruge Hoff (Schauspiel)

Bearbeitung (Wort): Eberhard Freudenberg

Komposition: Heinrich Wiechmann

Technische Realisierung: Rolf Mittag, Anneliese Wassmann


Regie: Eberhard Freudenberg

Auf dem "rugen Hoff" hält es der junge Bauer mit der Magd, indes seine Frau dem in die Stadt gegangenen Liebsten nachtrauert, von dem sie bei dessen Rückkehr sogar einen Sohn und damit den vom Bauern stillschweigend anerkannten Hoferben empfängt. Der Pastor wird Zentralfigur des ganzen Spiels. Mit dem Wissen um seinen nahe bevorstehenden Tod zieht er die Bilanz seines Lebens. Noch einmal ziehen die Geschehnisse auf und um den "rugen Hoff" an ihm vorüber. Ohne Beschönigung erkennt er seine Schuld, die darin bestand, dass er in seiner jugendlichen Unerfahrenheit den Weg des geringsten Widerstandes gegangen ist und einer wirklich Schutzlosen Hilfe versagt hat.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Jürgen ThormannPastor
Walter Arthur KreyeHans Jochen Kummerow, Bauer auf dem "rugen Hoff"
Ruth BunkenburgDörte, seine Frau
Heinrich Schmidt-BarrienVater Kummerow
Margarethe DahleAnnlies, Magd
Carl HinrichsBernd, Bauer
Hans Robert HelmsFritz, sein Sohn
Almut SandstedeWiesche Landgraf genannt "Landgräfin"


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen

Erstsendung: 09.05.1960 | 70'15


Darstellung: