ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Luigi Pirandello

Heinrich der Vierte

Trauerspiel in drei Akten


Vorlage: Heinrich IV. (Tragödie, italienisch)

Übersetzung: Hans Feist

Bearbeitung (Wort): Otto Kurth

Komposition: Wolfgang Geri


Regie: Otto Kurth

Ein Adliger spielt während eines Maskenumzuges die Rolle Heinrich IV. Er wird dabei von seinem Nebenbuhler vom Pferd gestürzt und ist seither wahnsinnig. Er hält sich nun für Kaiser Heinrich und residiert in seinem Landhaus wie auf einem Schloss. Erst nach Jahren durchschaut der inzwischen geheilte Mann die Maskerade seiner Umgebung und beschließt - verzweifelt über die Wirklichkeit des eigenen Spiels, das ihn sogar zum Verbrechen hinreißt - die Rolle des Wahnsinnigen in Zukunft weiterzuspielen. Das Hinübergleiten von Wirklichkeitstraum in Traumwirklichkeit, die Trennung und Vereinigung von Leben und Kunst, die Gegenüberstellung von Sein und Schein - diese Welt der Illusionierung der Realität oder der Realisierung der Illusion prägt die Kunst Pirandellos.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Paul HoffmannHeinrich IV.
Mila KoppMarchesa Mathilde Spina
Julia CostaIhre Tochter Frida
Wolfgang KielingMarchese Carlo di Nolli
Herbert SteinmetzBaron Tito Belcredi
Karl BockxDoktor Dionisio Genoni
P. Walter JacobDirektor
Walter ThurauAssistent
Karl RenarBertold
Egon ClauderGiovanni, Kammerdiener


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1960

Erstsendung: 06.04.1960 | 80'50


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • Download: SWR Edition 2015

Darstellung: