ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Heinrich von Kleist

Der zerbrochene Krug


Vorlage: Der zerbrochene Krug (Schauspiel)

Bearbeitung (Wort): Hans Conrad Fischer


Regie: Hans Conrad Fischer

Im Haus des Dorfrichters Adam in einem niederländischen Dorf bei Utrecht: der Schreiber Licht trifft Adam in einem jämmerlich zugerichteten Zustand an, zudem ist seine Perücke verschwunden. Der strenge Gerichtsrat Walter erscheint, und der Gerichtstag beginnt. Zur Verhandlung steht ein Fall, an dem Marthe Rull, ihre Tochter Eve, der Bauer Veit Tümpel und dessen Sohn Ruprecht beteiligt sind. Marthe klagt Ruprecht an, in der letzten Nacht in Eves Zimmer einen wertvollen Krug zerschlagen zu haben. Adam versucht Eve zu beeinflussen, beginnt aber, vom Gerichtsrat ermahnt, schließlich mit dem Verhör. Eve entlastet Ruprecht und sagt aus, dass ein anderer Mann die Tat begangen habe. Adam verurteilt dennoch eiligst Ruprecht, und Eve spricht daraufhin die Wahrheit aus: Richter Adam habe den Krug zerbrochen. Der Gerichtsrat setzt den Richter ab und bestimmt Licht als Nachfolger. Eve und Ruprecht finden wieder zueinander. Frau Marthe will sich an die nächsthöhere Instanz wenden, damit dem Krug "sein Recht" zuteil werde. (nach Knaurs Schauspielführer)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Paul WagnerGerichtsrat Walter
Eduard WandreyDorfrichter Adam
Herbert StassLicht, Schreiber
Trudik DanielMarthe Rull
Edeltraut ElsnerEva, ihre Tochter
Max GrothusenVeit Tümpel, ein Bauer
Hans Jürgen PoritzRuprecht, sein Sohn
Elsa WagnerFrau Brigitte
Moritz MilarEin Bedienter
Gerd DuwnerEin Büttel
Gerda HarnackMagd Liese
Erna SeniusMagd Magarete


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin

Erstsendung: 21.11.1961 | 89'50


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • CD-Edition: Der Audio Verlag 2011

Darstellung: