ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Ephraim Kishon

Zigi und Habuba

übersetzt aus dem Englischen


Übersetzung: Hans Herbert Westermann


Regie: Horst Loebe

Zigi, ein junger Mann aus einem Kibbuz, liebt Habuba, die Tochter eines arabisch-jüdischen Neubürgers. Das Kapital des arabischen Juden Shabati sind nach alter Sitte seine Töchter. Für Habuba bietet ein fetter Omnibuschauffeur vierhundert Pfund. So ist es ein Zeichen von Großmut, wenn Shabati Habuba dem Zigi für dreihundertfünfzig Pfund überlassen will. Doch Zigi besitzt kein eigenes Geld. Seine Liebe ist daher Gegenstand ernster Beratungen, zumal in der Kibbuz-Kasse Flaute herrscht. Überdies halten die Frauen des Kibbuz - längst emanzipiert - nichts vom Kauf einer Frau. Der Brautvater ist schließlich bereit, seine Tochter aus ideologischen Gründen zu verschenken, er will von so armen Leuten kein Geld. Das wiederum verärgert die Kibbuz-Verwaltung. Man schlägt Ratenzahlung vor. Der Vater Shabati aber will das Geld, wenn er nun schon Geld nehmen muss, sofort haben. Er braucht es für seinen Sohn Shimon, der in der Eisenwerkstatt des Kibbuz arbeitet und sicher sterben wird, wenn er nicht bald heiraten darf. Shimon will nämlich Bathsheva aus dem Kibbuz zur Frau. Habuba gegen Bathsheva - das wäre ein bargeldloses Geschäft, bei dem beide Seiten viele Vorurteile überwinden könnten.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Heinz SchimmelpfennigNeumann
Trudik DanielFrida
Beate LendersBathsheva
Georg von ManikowskyChechik
Ernst JacobiZigi
Renate SchroeterHabuba
Heinz KlevenowSalah Shabati
Erika FalkenhagenEtroga Shabati
Helge OttUri
Christian BornMazal
Hanna WilfriedGoula
Josef DahmenGoldstein
Manfred SchmidtAnsager
Ernst Rottluff
Ruth Puls
Marieluise Martin
Lothar Wasem
Till Bergen
Herbert Leonhard
Kurt Zielke
Klaus Bluhm


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen / Süddeutscher Rundfunk 1963

Erstsendung: 09.06.1963 | 47'30


Darstellung: