ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Elio Vittorini

Gespräch in Sizilien


Vorlage: Gespräch in Sizilien (Roman, italienisch)

Übersetzung: N. N.

Bearbeitung (Wort): Bernhard Rübenach

Komposition: Peter Zwetkoff

Regieassistenz: Lothar Timm


Regie: Fritz Schröder-Jahn

Das "Gespräch in Sizilien" ist die in einem totalitären Staat entstandene Geschichte einer Heimkehr zum Ursprung des Lebens, zur Menschlichkeit und ihrer Würde. Der junge Sizilianer verlässt vorübergehend die große Stadt im Norden, wo er seit Jahren arbeitet, um seine Mutter in Sizilien zu besuchen. Drei Tage spricht er mit längst vergessenen Freunden, trifft er Menschen wieder, die noch - wie der Große Lombarde, der Scherenschleifer, der Sattler, der Tuchhändler - auf andere Aufgaben hoffen, die daran glauben, dass der Mensch für andere Dinge reif ist als nicht zu stehlen, nicht zu töten oder nur ein guter Bürger zu sein. Der junge Mann erkennt, dass sie alle wie er "am Schmerz der beleidigten Welt leiden, nicht an ihrem eigenen". Als er nach drei Tagen wieder abreist, fühlt er sich in der Gewissheit einer noch nicht vergeblichen Hoffnung getröstet und bestärkt.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Herbert FleischmannSilvestro
Walter PrüssingConstantino, Vater
Edith Schultze-WestrumFrau Concezione, Mutter
Ernst JacobiLiborio, der Bruder
Herwig EberhardtSizilianer
Wolfgang WahlDer Große Lombarde
Rudolf SiegeDer Catanese
Ludwig GöttlAlter
Robert RathkeErster Mann
Stephanie WiesandErste Frau
Heinz RabeZweiter Mann
Hilde EngelZweite Frau
Herbert SchimkatDritter Mann
Irene MarwitzDritte Frau
Hans ClarinCalogero, Scherenschleifer
Hannes TannertEzechiel, der Sattler
Helmut PeinePorfirio, der Tuchhändler
Hans SchäfferColombo, Wirt
Hilde EngelDie Nachbarin


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk / Westdeutscher Rundfunk 1963

Erstsendung: 26.06.1963 | 107'35


Darstellung: