ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Paul Ambroise Valéry

Gespräch mit dem Teufel


Vorlage: Mein Faust (Zwei Skizzen, französisch)

Übersetzung: Ernst Wilhelm Eschmann

Bearbeitung (Wort): N. N.


Regie: Gert Westphal

Wie würde wohl Mephisto - "der Geist, der stets verneint" aus Goethes "Faust" - in der modernen Wirklichkeit aussehen? Von dieser Frage ausgehend schrieb der Franzose Paul Valéry seine Fragmente "Mon Faust", aus denen in der deutschen Fassung das "Gespräch mit dem Teufel" geworden ist. Fräulein Lust, ein charmantes, von tiefster Neugierde befallenes Mädchen, möchte wissen, was zwischen Faust und Mephisto vorgefallen ist, wo er steckt und ob er noch einmal Gelegenheit haben wird die Gretchenepisode zu wiederholen. Valéry gibt darauf eine Antwort: die Antwort des modernen, skeptisch gewordenen 20. Jahrhunderts.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Paul HoffmannMephisto
Gisela TroweFräulein Lust
Georg EilertFaust
Josef KandnerDiener


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen 1951

Erstsendung: 12.11.1951 | 36'00


Darstellung: