ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Marran Gosov

Treffpunkt Vergangenheit



Regie: Ulrich Gerhardt

Sechs Menschen stellen in diesem Spiel das Leben eines einzigen dar. Dies auf den ersten Blick befremdliche Verfahren wird sinnvoll, wenn ein Mensch in eine Situation gestellt ist, die ihn immer wieder sich selbst entfremdet, sein Leben in scheinbar unzusammenhängende Stücke zerschneidet und damit die lebendige Entwicklung zerstört, die Kontinuität der Persönlichkeit vernichtet. Ein Mann, der in einem kommunistischen Staat lebt, überzeugter Marxist und Funktionär, wird alle zehn Jahre seines Lebens mit sich selbst konfrontiert. Jedesmal ist er ein anderer, ein ganz anderer geworden, der senem früheren Ich fremd gegenübersteht. Das System, unter dem er lebt, der Widerspruch zwischen Idol und Wirklichkeit, Machtpolitik nach innen und aussen und das politische Intrigenspiel, das daraus erwächst, haben ihn von Mal zu Mal erschreckend verändert.Der bulgarische Autor Marran Gosow zeigt an einem Modellfall den dialektischen Wandel, wie er sich in kommunistischen Staaten Jahrzehnte hindurch vollzogen hat, in seiner Wirkung auf die Person des Einzelnen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Götz FriesDer Zehnjährige
Joachim AnsorgeDer Zwanzigjährige
Heinz DracheDer Dreißigjährige
Herbert StassDer Vierzigjährige
Ernst SchröderDer Fünfzigjährige
Leonard SteckelDer Sechzigjährige
Karl JohnDas Ende


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

RIAS Berlin

Erstsendung: 30.10.1963 | 71'45


Darstellung: