ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



William Shakespeare

Hamlet


Vorlage: Hamlet (Schauspiel, englisch)

Übersetzung: N. N.

Bearbeitung (Wort): Hans Conrad Fischer

Komposition: Franz Tenta


Regie: Hans Conrad Fischer

Den Kern der Tragödie bildet die vielschichtige und an Intensität wie Direktheit zunehmende Auseinandersetzung zwischen dem Dänenprinzen Hamlet und seinem Onkel Claudius. Dieser hatte unmittelbar nach dem Tod von Hamlets Vater, dessen Witwe Gertrud geheiratet und mit Zustimmung des Kronats die Herrschaft übernommen. Die Auseinandersetzung zwischen Hamlet und Claudius wird zum einen ausgelöst durch die nächtliche Erscheinung des Geistes von Hamlets Vater, der Hamlet von seiner Ermordung durch Claudius sowie dessen ehebrecherischen Beziehung zu Gertrud berichtet und ihn zur Rache an seinem Onkel aufruft, zum anderen durch Claudius' Angst vor einer Revolte Hamlets. Claudius versucht, mit Hilfe seines Hofmarschalls Polonius, dessen von Hamlet geliebter Tochter Ophelia und Hamlets Studienfreunden Rosenkrantz und Güldenstern den Prinzen auszuforschen, der sich geistig verwirrt gibt. Hamlet hingegen benutzt die zufällige Anwesenheit einer reisenden Theatergruppe dazu, Claudius' Mord an seinem Vater darstellen zu lassen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Will QuadfliegHamlet; Sohn des vorigen und Neffe des gegenwärtigen Königs
Elisabeth FlickenschildtGertrude, Königin von Dänemark
Ewald BalserClaudius, König von Dänemark
Friedrich MaurerPolonius, Oberkämmerer
Paul HartmannGeist von Hamlets Vater
Gustl HalenkeOphelia, Tochter des Polonius
Wolfgang StendarHoratio, Hamlets Freund
Peter KollekLaertes, Sohn des Polonius
Peter JostRosenkranz
Harald HarthGüldenstern
Karl-Heinz MartellFortinbras, Prinz von Norwegen
Kurt HeintelErster Schauspieler "König im Schauspiel"
Margarete JacobsKönigin im Schauspiel
Max MairichErster Totengräber
Mario HaindorffZweiter Totengräber
u.a.


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin / Österreichischer Rundfunk 1964

Erstsendung: 05.12.1964 | 150'30


Darstellung: