ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Friedrich Dürrenmatt

Nächtliches Gespräch mit einem verachteten Menschen



Regie: Fritz Schröder-Jahn

In der Nacht steigt ein Mann ins Fenster. Er kommt nicht, um zu stehlen. Dieser Mann ist der Henker, den der anonyme totalitäre Staat ausschickt, den unbequemen Gegner aus dem Weg zu räumen. Sein Opfer erwartet ihn, und so entspinnt sich jene unheimliche Dialogszene, die Friedrich Dürrenmatt einen 'Kurs für Zeitgenossen' nennt. Das Opfer rekapituliert seinen Kampf, einen Kampf um "Selbstverständlichkeiten" in einer traurigen Zeit, in der "man um das Selbstverständliche kämpfen muß". Der Henker spricht von der Macht und der Ohnmacht seiner Auftraggeber. So kreist dieses Gespräch um Fragen der Selbstbehauptung und der Selbstvernichtung in der Identifikation mit der Macht.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Hans PaetschDer Mann
Walter RichterDer Andere


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 1959

Erstsendung: 06.02.1959 | 34'45


Darstellung: