ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kriminalhörspiel



Francis Durbridge

Kaum zu glauben

übersetzt aus dem Englischen


Übersetzung: Marianne de Barde, John Lackland

Komposition: Heinz Brüning

Technische Realisierung: Sommerfeld, Thielmann, Luchner

Regieassistenz: Josef Seeber


Regie: Heinz-Günter Stamm

Der Kriminalschriftsteller Felix Layton hat einen seltsamen Tick: Er erscheint in gewissen Abständen bei Inspektor Melford und bezichtigt sich des Mordes an verschiedenen Personen. Jedesmal stellt sich bald heraus, daß die Opfer nur in seiner Phantasie als Gestalten seiner Bücher existieren. Da wird eines Tages Felix Laytons millionschwerer Onkel ermordet, von dem Layton ein Vermögen erbt. Wieder bezichtigt sich der Schriftsteller der Tat, aber er gibt eine falsche Mordwaffe an und besitzt für die Zeit des Mordes ein Alibi. Melford und sein Freund, Kommissar Wade, treffen zehn Jahre nach der Tat privat zusammen, und was Charles Melford nachträglich dazu in Erfahrung gebracht hat, ist tatsächlich kaum zu glauben. 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Eberhard Müller-ElmauCharles Melford
Martin BenrathFelix Layton
Gisela ZochCarol, seine Frau
Alexander KerstKommissar Viktor Wade
Susanne KordaMildred, seine Frau
Erwin FaberPolizeichef Frobisher
Ernst Fritz FürbringerDr. Norman Crosby
Horst SachtlebenSergeant
Hans EichleiterWachtmeister Smith

Musik: Heinz Brüning (Klavier)

 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1962

Erstsendung: 26.04.1962 | 42'24


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • CD-Edition: Der Hörverlag 2017 (in der Sammlung "Krimi Kult Kiste - Cox, Odell und Temple in ihren besten Fällen")

Darstellung: