ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Lothar Tank

Goethe schreibt ein Hörspiel



Regie: Wilhelm Semmelroth

Man könnte den Titel dieser "akustischen Phantasien" von K. L. Tank fast als eine Blasphemie ansehen. Und doch, es ist Tatsache und in jeder größeren Goethe-Ausgabe nachzulesen, daß Goethe 125 Jahre vor der Einführung des Rundfunks ein Hörspiel geschrieben hat. Eigentlich ist es nur die Skizze zu einem Hörspiel, eine sehr moderne Skizze allerdings, die Geräusche, Kanonendonner und genau erfaßte Rufe umfaßt. Goethe hat sie während einer unruhigen Sommernacht im Herbst des Jahres 1792 aufgezeichnet, als er im Gefolge seines Herzogs Karl August von Weimar den Feldzug gegen die französiche Revolutionsarmee mitmachte. Goethe selbst hatte das Gefühl, daß in diesem Schema ein Drama steckt. K. L. Tank hat nun zwischen die von Goethe aufgezeichneten Geräusche eine Handlung gesetzt. In ihrem Mittelpunkt steht das Schicksal der Bauerntochter Luise Mosch, die bei der Belagerung der Stadt Mainz die Rolle einer Freiheitskämpferin spielt.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Paul HoffmannGoethe
Kaspar BrüninghausBauer Mosch
Elisabeth OpitzLuise, seine Tochter
Wolfgang WahlGeorg Huber
Edith LechtapeFriederike von Veltheim
Kurt MeisterMajor von Gagern
Gustav KnuthKommissar Bohr
Elise Tuerschmann
Frank Barufski
Bernd M. Bausch
Karl-Heinz Bender
Adolf Dell
Kurt Faber
Gerhard Geisler
Heinz Drache
Jürgen Wilke


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk

Erstsendung: 18.08.1953 | 75'00


Darstellung: