ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel


Die Funkerzählung


Siegfried Lenz

Die Glücksfamilie des Monats


Technische Realisierung: Walter Jost, Heide Walbert


Regie: Otto Kurth

Das Thema einer verletzten sprachlichen Existenz greift Siegfried Lenz in seiner, nach dem "Störenfried", zweiten Funkerzählung auf. Seinen Vater, den Pedell einer Schule, führt der Erzähler mit folgenden Worten ein: "Er konnte nie in einem beliebigen oder doch von ihm selbst gewünschten Augenblick sprechen seit seiner Verschüttung; immer mußte die rasende Bemühung seiner Lippen vorausgehen, ein fast panischer Erwerb von Silben, bis allmählich ein Stau entstand oder doch ein Überfluß, da erst gelang ihm das erste, fertige Wort." Den häuslichen Kreis dieses Mannes wählen die Leser einer Zeitung zur Glücksfamilie des Monats; rücksichtslos werden die Eltern des Erzählers der Öffentlichkeit ausgesetzt, bis der Vater seiner Sprache völlig verlustig geht.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Ulrich MatschossDer Vater
Lotte BetkeDie Mutter
Julia CostaDie Reporterin
Heinz BaumannDer Photograph
Raoul Wolfgang SchnellDer Erzähler
Heinrich Diedrich
Kurt Norgall
Friedrich Theuring
Hans Timerding


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk / Deutschlandfunk 1965

Erstsendung: 02.01.1966 | 54'14


Darstellung: