ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Johann Wolfgang von Goethe

Hermann und Dorothea


Vorlage: Hermann und Dorothea (Epos in neun Gesängen)

Bearbeitung (Wort): Hartwig Schmidt

Komposition: Günter Bialas

Technische Realisierung: Rindfleisch, Stürke


Regie: Hermann Wenninger

Den Stoff zu seinem Epos entnahm Goethe einer 1732 erschienenen Flugschrift, in der das Schicksal einer wegen ihrer Religion vertriebenen Salzburgerin geschildert wird. Doch verlegt der Dichter die Handlung in den Raum der Französischen Revolution. Dorothea ist ein ohne Schuld aus der Heimat vertriebenes Mädchen, das der Bürgersohn Hermann heiratet, obwohl anfangs seine Eltern und Freunde voller Vorurteile gegen diese Verbindung sind. Die Fülle der Dialoge in Goethes epischem Gedicht wurde zu einer dramatischen Barbeitung verwendet, die die Beschreibungen sehr kürzte und die einfache Handlug klar herausholte. Die Einheit des Gedichtes wird durch die Bearbeitung nicht erstört; es wird gewissermaßen mit "verteilten Rollen" vorgetragen und agiert.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Erik SchumannHermann
Margot TroogerDorothea
Walter RichterVater
Johanna HoferMutter
Hans LeibeltPfarrer
Hans Herrmann-SchaufußApotheker
Helmut RenarRichter
Friedrich DominSprecher


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1957

Erstsendung: 17.06.1957 | 91'54


Darstellung: