ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kriminalhörspiel, Science Fiction-Hörspiel



Rolf Becker, Alexandra Becker

Wer ist Dr. Yllart? (1. Teil: Drei Morde zuviel)


Komposition: Friedrich Meyer

Technische Realisierung: Josef Schrägle, Irmgard Ringseisen

Regieassistenz: Josef Seeber


Regie: Hellmuth Kirchammer

Im Frankfurter Hauptbahnhof wird ein Toter auf der Toilette eines Schnellzugwaggons entdeckt. Todesursache: Herzschuss, aus nächster Nähe. Keine Papiere, aber in seiner Hosentasche findet man einen Champagnerkorken mit einer unverkennbaren Seriennummer. Kommissar Florentin und sein Assistent Schreiber ermitteln in dem Fall und geraten auf die Spur eines Forschungsinstituts, bis ein Hamburger Kollege, Kommissar Halden, einen zweiten, völlig identischen Toten präsentiert. Kleidung, Korken, sogar die Fingerabdrücke stimmen überein. Wie kann dies sein? Polizeibeamte wie Wissenschaftler wissen keinen Rat. Was trieb den toten Doktor Yllart dazu, beim Forschungsinstitut Brandenberg zu kündigen und sich gänzlich eigenen Forschungen zu widmen? Was hat der unscheinbare Strickwarenvertreter Bernhard Moll mit der ganzen Sache zu tun? Kommissar Florentin steht vor scheinbar unlösbaren Problemen, als ein weiterer Toter auftaucht. 

Hellmuth Kirchammer („Die Kreuzlschreiber“, „Gebt euch nicht der Trauer hin“) inszenierte die dreiteilige Kriminalutopie von Rolf und Alexandra Becker 1965 für den Bayerischen Rundfunk.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Percy AdlonDer Sprecher
Peter PasettiKommissar Florentin
Joost SiedhoffKriminalassistent Schreiber
Rickleff MüllerKommissar Halden
Fritz StrassnerInspektor Bruckmeyer
Hans CaninenbergBernhard Moll
Lola MüthelIngrid Moll
Barbara SaadeFräulein Dr. Heidberg
Bum KrügerGeorg Brandenberg
Flory JacobiFrau Stummer
Ado RieglerStationsvorsteher
Wolfgang DörichArzt
Gernot OffenhausenWärter
Wolf EubaAmerikaner
Eva BertholdFräulein Bierbaum
Marlies CompèreSekretärin


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1965

Erstsendung: 07.10.1965 | 37'33


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • CD-Edition: Pidax Film Media Ltd. (Alive) 2015

Darstellung: