ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung, Science Fiction-Hörspiel



Terry Jones, Douglas Adams

Raumschiff Titanic (3. Teil: Wie man Stuck aus Spucke macht)


Vorlage: Raumschiff Titanic (Roman, englisch)

Übersetzung: Benjamin Schwarz

Bearbeitung (Wort): Robert Schoen

Komposition: Fred Frith

Dramaturgie: Antje Vowinckel

Technische Realisierung: Andrea Mammitzsch, Waltraud Gruber

Regieassistenz: Robert Schoen


Regie: Alexander Schuhmacher

Da es sich um eine der fortschrittlichsten Bomben überhaupt handelt, spricht sie ihren Countdown selbst, und das bringt Dan auf eine ebenso geniale wie simple Idee. Rettung ist dennoch nicht in Sicht. Inzwischen hat sich herausgestellt, daß das hypermoderne Raumschiff keinen Kapitän an Bord hat. Statt dessen stehen auf der Kommandobrücke lauter Video-Monitore mit Computerspielen, die dem zukünftigen Kommandanten die Langeweile vertreiben sollen. Eines der Monitorbilder wirkt bei näherer Betrachtung allerdings vollkommen real, und das vermeintliche Spiel ist plötzlich nicht mehr besonders amüsant. Kapitän Bolfass, der Anführer der angreifenden Yassakanier pulverisiert ohne jegliche Zwischenfragen Lucy, Dan und den Journalisten mit seiner SV-Pistole zu kosmischem Staub.(Sobald Sie hören, was SV bedeutet, werden Sie wissen, warum die Geschichte auch jetzt nicht auf Lucy, Dan und den Journalisten zu verzichten braucht.)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Martin SeifertErzähler
Frank StöckleDan
Frauke PoolmanLucy
Jens WawrczeckDer
Susi MüllerBombe
Nina WenigerNettie
Gerlach FiedlerBollfaß
Gerd AndresenPurzenhakken


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 1999

Erstsendung: 09.06.1999 | 24'25

Darstellung: