ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Jökull Jakobsson

Goldene Hochzeit

übersetzt aus dem Isländischen


Übersetzung: Otto Heinrich Kühner

Technische Realisierung: Walter Jost, Ursula Guggenberger


Regie: Cläre Schimmel

Der Autor verbindet zwei Anekdoten: Die eine berichtet von einem alten Mann, der schon vor Ausbruch des ersten Weltkrieges mit einem nach Kanada ausgewanderten Freund "Briefschach" spielt. Anfangs vergingen Jahre zwischen zwei Schachzügen. Seit Flugzeuge die Post transportieren, hat sich die Spanne auf Wochen reduziert. Aber seit mehr als zwei Jahren kann der alte Mann nicht weiterspielen. Der Freund in Kanada antwortet nicht mehr. Die andere Anekdote erzählt von einer bettlägerigen, lamentierenden, ein bisschen egozentrischen alten Frau, die ständig nach ihrer Medizin verlangt, und von ihrem alten Mann, dem Schachspieler, der nur mit halbem Ohr auf die Wehklagen seiner Frau hört. Ein jeder der Eheleute denkt mehr an sich als an den anderen. Ein Grußtelegramm erinnert sie jedoch daran, dass heute der Tag ihrer goldenen Hochzeit ist. Nun macht sich ein jeder Vorwürfe, dass er daran nicht gedacht hat. Liebevoll flößt der Jubilar der Jubilarin ihre Medizin ein.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Erika von ThellmannGudbjorg, eine alte Frau
Heinz KlevenowAnanias, ihr Mann
Peter RoggischOlaf, Junger Mann
Monika DebusmannHelga, seine Freundin


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1965

Erstsendung: 07.11.1965 | 31'42


Darstellung: