ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Jean Anouilh

Mademoiselle Molière


Vorlage: Madame Molière (Schauspiel, französisch)

Übersetzung: Franz Geiger

Bearbeitung (Wort): Alfred Happ

Komposition: Jean-Baptiste Lully


Regie: Mathias Neumann

"Was Sie heute abend sehen werden, ist kein Theaterstück", verriet Anouilh 1959 dem Premierenpublikum seines Schauspiels "Madame Monière", das aus einem von der Filmbranche nicht akzeptierten Szenarium entstanden war. Ein Stück über Molière zu schreiben, sagt Anouilh, hätte er niemals gewagt; aber "diese bloß hinerzählte Geschichte" sei ein guter Vorwand, "unserem Schutzpatron ein bißchen nachzuträumen". Nachzuträumen der Begegnung des melancholischen Komödianten mit der kleinen Armanda, die sich von einer bigotten Klosterschülerin zur durchtriebenen Intrigantin herausmausert und Molière, nachdem er sie geheiratet, betrügt und verläßt. Aber das bloß Hinerzählte wurde zu einem Mosaik pointierter Einzelszenen, zu einem Flimmerreigen geistreicher Kleinigkeiten, so daß das Mikrophon Mühe hat, sie alle aufzufangen. Es muß mitdichten und mitträumen, um aus dem, was "kein Theaterstück" ist, etwas zu machen, was vielleicht auch kein Hörspiel ist, aber eine Geschichte von Anouilh über seinen Schutzpatron Molière.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Dieter BrammerDuparc
Hans CaninenbergMignard
Peter FrickeBaron
Rosemarie GerstenbergMadeleine Bejart
Gustl HalenkeArmanda Bejart
Heide Joram1. Klosterschwester
Hugo KrebsHöfling
Maria Madlen MadsenDie Forest
Lola MüthelDie Duparc
Conny PalmeLa Grange
Annalene ReichertEine Dame
Gaby ReichardtCatherine de Brie
Peter SchmitzHöfling
Heinz StoewerDe Brie
Friedel Weih2. Klosterschwester
Hans Dieter ZeidlerMolière
Peter SchmitzEin Edelmann
Ernst AltmannEin Marquis
Joachim Engel-DenisDer Graf
Jan JürgensEin junger Schauspieler
Josef EschenbrücherLysidas/Ein Priester
Christian SchmiederEin Bühnenarbeiter
Lars DoddenhofEin Diener


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1961

Erstsendung: 25.10.1961 | 94'30


Darstellung: