ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel


Das Hörspielstudio


Hanspeter Schmidt

Der Fall Haas


Komposition: Heinz Brüning

Technische Realisierung: Heinz Sommerfeld, Irene Thielmann

Regieassistenz: Josef Gabriel


Regie: Walter Ohm

"Der Bankangestellte H. hat bei einem mit Herren der Firma gemeinsam unternommenen dienstlichen Berlinbesuch die ostzonalen Wachsoldaten an der Mauer moralisch verteidigt, als sie von einem seiner Kollegen 'Strolche' genannt wurden. Sein Kollege fragte ihn dann bei der anschließenden heftigen Diskussion, ob er etwa Kommunist sei. Der Vorfall zog nach der Rückkehr weitere Kreise, schließlich wurde die Direktion eingeschaltet. Maßgebliche Persönlichkeiten hatten vor allem daran Anstoß genommen, daß H. zum Leiter einer Filiale vorgesehen war. Die Direktion sah sich aufgrund der Vorfälle und wegen des Ansehens der Bank veranlaßt, sich kurzfristig von ihrem langjährigen, befähigten Mitarbeiter, Herrn H., zu trennen. Herr H. wird eine entsprechende Abfindung erhalten." - So oder ähnlich mag der offizielle Abschlußbericht über den Fall Haas lauten. Es bleibt dann die Frage: Mußte Haas gehen, weil einer seiner Kollegen ein unbeherrschtes Mundwerk hat, oder weil die Gesellschaft seiner Stadt über sich selbst stolperte?

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Friedrich MaurerHansen
Fritz StrassnerKnauer
Alexander HegarthDr. Pross
Peter Martin UrtelLeutwein
Karl Maria SchleyHaas
Marlies SchoenauFrau Haas
Bum KrügerWiemer
Leo BardischewskiAltmann
Christa Berndl
Christine Ostermayer
Doris Schade
Jürgen Arndt
Gerd Baltus
Kurt Horwitz
u.a.


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1967

Erstsendung: 20.10.1967 | 46'03


Darstellung: