ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Günter Eich

Hilda



Regie: Peter Michel Ladiges

Hilda wird Fotografin, und zwar deshalb, weil sie entdeckt, daß sie immer im richtigen Augenblick auf den Auslöser drückt. Sie sieht jeweils den dramatischen Höhepunkt einer Szene im voraus; sie erkennt ihn wieder, denn alles was sie fotografiert, hat sie schon einmal erlebt. Lebt sie gar nicht ein reales Leben, erlebt sie es nur noch einmal im letzten Moment vor ihrem Tod? Dieses Fragen bleibt offen in dem Hörspielfragment, in dem Günter Eich Ereignisse schildert, die vielleicht nur in Hildas Erinnerung existieren: Die Begegnung mit einem Kind, von dem Hilda weiß, daß es ein Mörder werden wird; mit einem Negerjungen, der zur Drogensucht verführt wird; mit einem Mörder, der im Gefängnis Liebesbriefe von einsamen Frauen und Mädchen erhält...

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Elisabeth FlickenschildtHilda
Edith HeerdegenLeiterin
Fritz RaspRicardo
Gustl HalenkeFrau von Ricardo
Robert MichalManager
Herbert A. E. BoehmePhilipp
Eric SchildkrautJim
Horst BeilkeMann
Hans-Helmut DickowSternickel
Günther DockerillVerteidiger
Eduard MarksRottmüller
Wolfgang Düring1. Junge
Peter Uwe Arndt2. Junge


Günter Eich im Jahr 1953. Der Preisträger des Hörspielpreises der Kriegsblinden von 1952 und des Georg-Büchner-Preises von 1959 gehörte in den 50er Jahren zu den meistgespielten Hörspielautoren. | ©dpa

Günter Eich im Jahr 1953. Der Preisträger des Hörspielpreises der Kriegsblinden von 1952 und des Georg-Büchner-Preises von 1959 gehörte in den 50er Jahren zu den meistgespielten Hörspielautoren. | ©dpa


Günter Eich im Jahr 1953. Der Preisträger des Hörspielpreises der Kriegsblinden von 1952 und des Georg-Büchner-Preises von 1959 gehörte in den 50er Jahren zu den meistgespielten Hörspielautoren.
©dpaGünter Eich im Jahr 1953. Der Preisträger des Hörspielpreises der Kriegsblinden von 1952 und des Georg-Büchner-Preises von 1959 gehörte in den 50er Jahren zu den meistgespielten Hörspielautoren.
©dpa



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk 1973

Erstsendung: 11.10.1973 | 50'20


Darstellung: