ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Bernd Grashoff

Gittl

Nach einer Idee von Rudolf Lubowski



Regie: Hermann Wenninger

Der Tag der Befreiung 1945 beschert der betagten Jüdin Gittl Perl eine Erkenntnis, die bitterer ist als alle schrecklichen Erfahrungen ihres Lebens. Als sie vor vielen Jahren ihre Familie bei einem Pogrom in Polen verlor, glaubte sie, Deutschland sei ein Land der Gerechtigkeit, das gelobte Land der Verheißung ihres Volkes. So macht sie sich nach dort auf den Weg, von dem Wunsch erfüllt, das einzige Kind, das ihr geblieben war, ohne Vorbehalte zu einem Deutschen zu erziehen, damit es ihm im Leben besser ergehe als seinen Vorfahren. Daß sie den Sohn für ein deutsches Kind ausgab, entfremdete sie hoffnungslos ihren jüdischen Leidensgenossen; er selbst aber wurde gerade dadurch in die Katastrophe geführt, als eine unselige Epoche Liebe in Haß und Unschuld in Schuld verwandeln konnte.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Heidemarie HatheyerGittl Perl
Jörg SchleicherDavid Perl
Ernst JacobiLudwig, ihr Sohn
Günter UngeheuerDavid Sulzberger
Hans CaninenbergDer präsident
Lola MüthelDie präsidentin
Wolfgang ReichmannFeldwebe, Ludwig Schönwälder
Friedrich MaurerDr. Mandel
Hannelore ElsnerSiegrid
Elisabth OrthSprecherin
Claudia Bethge
Gertrud Sorge
Marlies Schoenau
Toni Treutler
Leo Bardischewski
Bernd Holger Bonsels
Heini Göbel
Willi Krüger
Eberhard Mondry
Horst Sachtleben
Christian u.a. Wolff


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk / Westdeutscher Rundfunk 1967

Erstsendung: 11.04.1967 | 92'00


Darstellung: