ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Richard Hey

Ende gut, alles schlecht

Ein bürgerliches Singspiel fürs Radio


Komposition: Markus Schmidt, Dieter "Dick" Städtler

Bearbeitung (Musik): Markus Schmidt, Dieter "Dick" Städtler, Hans-Jörg Frank

Technische Realisierung: Walter Jost, Peter Billmann


Regie: Richard Hey

Der bewußt überspitzte Text erzählt Situation und Ende dreier Schwestern, die über den Rauschgifthandel das Klavierspiel ihrer jüngsten Schwester finanzieren und ausschließlich für sich genießen wollen. Das Auftreten eines jungen Mannes, dessen akademischer Vater insgeheim institutionelles und wissenschaftliches Kapital aus den Zuständen schlägt, macht den Gang der Handlung noch "explosiver".

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Barbara MorawieczKatharina, gen. Tino, eine junge Pianistin
Maren KroymannAzzi
Birke BruckCathille
Heidemarie RohwederBocke
Hans TimerdingProf. Dr. Müller-Petri
Maria WieckeIrene, seine Frau
Joachim BlieseReinhard, beider Sohn
Harald BaenderBrosig, Konzertagent
Rainer UhligEin junger Mann
Waldemar Grau-MarlowGroßvater Nohl
Werner BerndtSein Freund Röll
Wolfgang Wendt

Orchester: Septett des Südfunk-Sinfonie-Orchesters

Ensemble: Floh de Cologne, Septett des Südfunk-Sinfonie-Orchesters


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk / Radio Bremen / Westdeutscher Rundfunk 1972

Erstsendung: 15.06.1972 | 59'05


Darstellung: