ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Günther Weisenborn

Harlem-Ballade

Die Geschichte der Jazzsängerin Billie Holiday



Regie: Mathias Neumann

Einige Stationen aus dem Leben der amerikanischen Blues-Sängerin Billie Holiday, untermalt mit Liedern der Sängerin, in denen die soziale Lage der schwarzen Bevölkerung exemplarisch wird für das Schicksal aller Verfolgten und Unterdrückten.

Es war im Jahre 1939, als Billie Holiday, die schwarze Bluessängerin aus Harlem "Strange Fruit" sang, das Lied von der seltsamen Frucht, die an einem Baum hängt: ein gelynchter Neger. Das Lied entfesselte einen Sturm. In vielen amerikanischen Staaten wurde es verboten, aber das Verbot erhöhte nur die explosive Wirkung des Blues. Gerade das für Billie Holiday so bezeichnende "understatement" machte ihn zum leidenschaftlichsten musikalischen Zeugnis gegen die Rassendiskriminierung, unter der die schwarze Sängerin ihr ganzes Leben leiden mußte. Aus ihrer Autobiographie "Black lady sings the blues" kennen wir dieses abenteuerliche Leben, das Not, Erniedrigung, Flucht und Gefängnis kannte, aber auch Triumph und Beifallsstürme in aller Welt.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Ernst AltmannBoss Wats/Stimme
Lieselotte BettinMam
Joachim Engel-DenisGus
Ronald FeitPianist
Herbert FleischmannReporter
Olaf HudtwalckerDer Biograf
Charlotte JoeresBlacky
Friedrich JoloffNummy
Hans-Martin KoettenichBig Sid Catlett
Rudolf H. KriegOde/Abel/2. Polizist
Maria Madlen MadsenFrau
Erna MeyStimme/Traumstimme
Anita MeyDie Salondame
Lola MüthelBalladenpaar
Günter PfitzmannBalladenpaar
Wolfgang SauerDer Singer
Gudrun ThielemannBillie Holiday
Friedel WeihFrau
Kurt-Heinz WelkeDer Redner


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1961

Erstsendung: 17.04.1961 | 74'25


Darstellung: