ARD-Hörspieldatenbank

Lesung



Jean de La Fontaine

Die Fabeln

übersetzt aus dem Französischen


- Der Wolf und das Lamm - Der Wolf und der Storch - Der Hahn, die Katze und das Mäuschen - Der Fuchs und die Weintrauben - Die Ratte und der Elefant - Der Adler, die wilde Sau und die Katze - Die Mäuse halten Rat - Das Auge des Herrn - Die beiden Esel - Der Frosch, der so groß sein möchte wie das Rind - Der Wolf und der Hund - Der Löwe, der Wolf und der Fuchs - Der Rabe und der Fuchs - Die Schwalbe und die kleinen Vögel - Der Falk' und der Kapaun - Die beiden Papageien, der König und sein Sohn - Der Hahn und der Fuchs - Der Löwe und die Ratte - Der Esel in der Löwenhaut - Der Wolf und der Hund - Die Ratte und die Auster


Vorlage: Fables choisies, mises en vers par M. de La Fontaine (Fabeln, französisch)

Übersetzung: N. N.


Regie: Nicht bekannt

Vor allem die antike Fabel war die Quelle Jean de La Fontaines. Mit den Figuren der Fabel - meist Tiere, aber auch Naturgewalten, Götter und Menschen - übernahm der Dichter zugleich ihre allegorische Bedeutung und die traditionelle Identifikation mit bestimmten menschlichen Typen. Die Gestalten der antiken Fabel, dort nur Demonstrationsobjekte für die mitzuteilende Moralsentenz, werden zu lebendigen Inkarnationen menschlicher Charakterzüge, die dürre Handlungsabbreviatur wird zum echten Drama mit Exposition, Peripetie und - meist tragikomischer - Lösung, zur Miniaturkomödie mit maliziösen satirischen Anspielungen. Die primäre Absicht La Fontaines ist die Darstellung typischer Charaktere und ihrer psychologischen Reaktionen und zugleich damit die Vermittlung praktischer Lebens- und Menschenkenntnis. (Nach Kindlers Neuem Literaturlexikon)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Erich Ponto


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk

Erstsendung: 1952 | 79'10


Darstellung: