ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Hansjörg Schneider

Erwin und Philomene


Vorlage: Erwin und Philomene (Theaterstück)

Bearbeitung (Wort): Andrea Getto

Komposition: Sabine Worthmann

Redaktion: Susanne Hoffmann

Technische Realisierung: Günther Beckmann, Sabine Kaufmann

Regieassistenz: Margit Kreß


Regie: Andrea Getto

Sie treffen sich zum blind date: Erwin, der Mann "in sicheren Verhältnissen" mit "Villa am Stadtrand" und Philomene, die Frau "in leitender Stellung" mit Vorliebe für's Segeln. Sie probt noch ihren Auftritt als "wounded woman" und bedankt sich in Gedanken für den wunderbaren Mohn, da stolpert er schon in die Wohnung mit einem Strauß Nelken. Entrée verpatzt! Der Tanz auf dem Eis hat begonnen. Zwischen Selbstinszenierungs-Spielen und unfreiwilligen Demaskierungen, Lebenslügen und ihrer Aufdeckung, zwischen Wunschprojektionen und einem unglamourösen Pragmatismus kämpfen sie um das, was sie vom Leben noch begehren: sie will nicht sterben, "ohne noch mal geliebt worden" zu sein, er sucht eine "Möglichkeit zu überwintern, wenigstens für eine Nacht." Ein tragikomisches Kammerspiel um die Liebe, oder um das, was an vorgefertigten Bildern in unser aller Köpfe spukt. Hansjörg Schneider zeigt seine Figuren im Nahkampf, gefangen in Denkschablonen und illusionistischen Bildern, trotzig beharrend und am Ende doch einwilligend in das, was bleibt, wenn vom großen Mythos nichts mehr übrig ist.

Hansjörg Schneider, geboren 1938 in Aarau, studierte Germanistik, Geschichte, Psychologie und lebt als freier Autor in Basel.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Walter KreyeErwin
Angela WinklerPhilomene
Hermann LauseBircher
Marlen DiekhoffAnna


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 2002

Erstsendung: 01.09.2002 | 62'17


REZENSIONEN

  • Torsten Körner: In: Funk-Korrespondenz. 50. Jahrgang. Nr. 36. 06.09.2002. S. 25.

Darstellung: