ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Heinrich Mann

Madame Legros


Vorlage: Madame Legros (Drama)

Bearbeitung (Wort): Karl Schnog

Bearbeitung (Musik): Herbert Jarczyk

Technische Realisierung: Frank Gromnika, Horst Lindner

Regieassistenz: Hans Bodo von Dincklage


Regie: Hanns Farenburg

Madame Legros führt mit ihrem Mann einen kleinen Putz- und Weißwarenladen in Paris im Jahre 1789. Sie könnte ganz zufrieden sein, aber sie hört Stimmen, so wie Jeanne d'Arc. Von einem seit langen Jahren unschuldig in der Bastille gefangen gehaltenen Mann erhält sie einen Brief. Sie erachtet es als ihre Pflicht, ihm zu helfen und die Menschen aufzurütteln. Durch den jungen Chevalier, dem sie sich als Preis anbietet, gelangt sie zu einer Audienz bei der Königin. Ihr Mann wendet sich von ihr ab.

Madame Legros spricht bei der Königin von der Unschuld des Gefangenen, doch diese ergötzt sich nur an den interessanten Umständen und Äußerlichkeiten. Aus einer Laune heraus läßt sie den Unschuldigen dann aber frei. Madame Legros hat ihr Ziel erreicht. Und einer Versöhnung mit ihrem Mann steht nichts mehr im Wege; er erkennt ihre Selbstlosigkeit.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Ruth HausmeisterMadame Legros
Alfred SchieskeMonsieur Legros
Lola LuigiLisette
Roma BahnKönigin
Ilse SteppatComtesse
Ralf LotharChevalier
Kurt VespermannAbbè
Hertha HambachMadame Touche
Berta SpanielMarquise
Walter EichenkirchVignon
Josef ChristeanBaron


 

Hörspielkomplex im Funkhaus Nalepastrasse (DDR) - © DRA/Karl Dundr


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandsender circa 1949

Erstsendung: 27.06.1949 | 68'43


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: