ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Gerhard W. Menzel

Der Weg des Julius Gasch


Technische Realisierung: Fritz Fischer, Walter Zimmermann, Günter Hirsemann

Regieassistenz: Ingeborg Buchmann


Regie: Werner Wieland

In der Lüneburger Heide werden Truppenübungsplätze für die Amerikaner angelegt. Dafür müssen Umsiedlungsbauern, die 1945 auf Wunsch der Militärregierung angesiedelt wurden, sowie Alteingesessene von ihren Höfen weichen. Einer von den Umsiedlern ist Julius Gasch, eine Schwejk-Figur. Humorvoll, aber mit bitterernstem Hintergrund schildert er Situationen, wie die Bauern auf die Wiederaufrüstung reagieren und sich gegen ihre Umsetzung zu wehren versuchen.

Das Hörspiel »Der Weg des Julius Gasch« von Autor Gerhard W. Menzel stellt den fiktiven Umsiedler Julius Gasch vor. Er befindet sich in einem Notaufnahmelager im Westen. Dort erfährt er von einer angeblichen Mobilmachung, die die Westalliierten und Westdeutschen planen und für die Umsiedler gewonnen werden sollen. Julius Gasch bekennt sich zum Frieden und sucht sein Glück in der sowjetischen Zone. Als das Hörspiel im Jahr 1951 in der DDR gesendet wurde, verfolgte es eine klare propagandistische Zielrichtung. Es sollte die Umsiedlerpolitik der SED als überlegen präsentieren und dazu beitragen, dass die Betroffenen sich bereitwillig in der DDR eingliedern und nicht in die Bundesrepublik abwandern. (Quelle: Flucht und Vertreibung im Rundfunk - Tondokumente aus den Jahren 1945 bis 1960 (Audio-Book/CD), Herausgeber: Verlag Hans-Bredow-Institut 2017)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Thankmar HerzigErzähler
Herbert RichterJulius Gasch
Harry HindemithErnst Hinrich
Irmgard DürenHilde, seine Tochter
Christoph EngelHorst, ein junger Heimatloser
Max BernhardtLeutnant
Rita MoschFrau Plünnecke, Zimmervermieterin
Ludwig AnschützAmtsrichter
Jac DiehlGefängniswärter
Maximilian LarsenGeneral
Heinz-Werner PätzoldArthur, Laternenanzünder
Carl de GiorgiN. N.
Maria WendtN. N.
Ilse AnspachN. N.
Willi ArnholdN. N.
Robert NeugebauerN. N.
Walter Max SchwarzN. N.
Hanna LantesN. N.


 

Hörspielkomplex im Funkhaus Nalepastrasse (DDR) - © DRA/Karl Dundr


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Mitteldeutscher Rundfunk (1946-1952) 1951

Erstsendung: 27.07.1951 | 70'38


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • Ausschnitt veröffentlicht in: Flucht und Vertreibung im Rundfunk - Tondokumente aus den Jahren 1945 bis 1960 (Audio-Book/CD), Herausgeber: Verlag Hans-Bredow-Institut 2017.

Darstellung: