ARD-Hörspieldatenbank

Kriminalhörspiel



Fred Kassak

Diskretion

Kriminalgroteske

übersetzt aus dem Französischen


Übersetzung: Miklós Konkoly

Komposition: Enno Dugend


Regie: Gustav Burmester

Der Titel ist ironisch gemeint, das Gegenteil wird praktiziert. "Diskretion" ist eine raffiniert konstruierte Kriminalgeschichte, bei der vor allem der groteske Grundeinfall besticht: Eine Putzfrau, offenbar gar nicht so naiv, wie sie tut, bringt durch gezielte Indiskretionen einen Erpresserring zustande, in dem die Erpresser zugleich die Erpressten sind. Ein circulus vitiosus, der reibungslos funktioniert. Auch ein noch so gut getarnter Mord hilft den Betroffenen nicht aus der Malaise, denn den Fall hat sie auch bedacht, die an den Drähten zieht und auf einen gesicherten Lebensabend sinnt ... * Fred Kassak ist ein Pseudonym des französischen Kriminalschriftstellers Pierre Humblot, der bisher etwa ein Dutzend Romane veröffentlicht hat, von denen drei verfilmt wurden. Einer davon mit dem Titel "Man beerdigt nicht am Sonntag", wurde mit dem großen Preis der Kriminal-Literatur 1958 ausgezeichnet. Daneben schrieb Kassak Hör- und Fernsehspiele, Novellen etc. und ein in Paris aufgeführtes Bühnenstück.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Katharina BraurenGeorgetta
Horst Michael NeutzeLethouar
Louise MartiniFrançoise Martinel
Günther SauerClaude Cibergue
Hanns Ernst JägerGrodieu


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1967

Erstsendung: 19.07.1967 | 57'45


Darstellung: