ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Horst Mönnich

Einreisegenehmigung - oder Ein Deutscher fährt nach Deutschland (1. Teil)


Komposition: Enno Dugend


Regie: Friedhelm Ortmann

Ein Mann beschließt, von Deutschland nach Deutschland zu gehen - das heißt: Von Westdeutschland nach Ostdeutschland, das heißt: Von der BRD in die DDR und das wiederum heißt: Einen weiten Weg antreten. Einen Weg, der verstellt ist von Vorurteilen und Verboten, von Angst und Misstrauen und der doch nichts anderes ist, als die Wirklichkeit, in der wir leben, die wir Deutsche jedoch ignorieren. Denn, erkennt der Mann, wo leben wir? Hüben wie drüben im Vorfeld, im Vorfeld zweier Mächte, die uns eingeben, der auf sie entfallende Teil sei das wahre Vaterland der Deutschen. Und er erkennt, dass dieser Anspruch eine Fiktion ist, hier wie dort und für einen, der sein wahres Vaterland sucht, unannehmbar, da uns 1945 - im Jahre Null des deutschen Schicksals - lediglich ein Zufall auf diese oder jene Seite verschlug. . Von Deutschland nach Deutschland gehen, von der BRD in die DDR, von Vorfeld zu Vorfeld, heißt für unseren Mann, die Suche nach sich selbst anzutreten und im Aufriss der eigenen Existenz eine Antwort zu finden.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Albert LievenDer Deutsche
Gertrud Kückelmann
Ursula Langrock
Rudolf Jürgen Bartsch
Horst Frank
Jürgen Goslar
Kurt Lieck
Gerd Mayen
Wolfgang Reichmann
Walter Richter
u.a.


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk / Sender Freies Berlin / Süddeutscher Rundfunk 1967

Erstsendung: 19.04.1967 | 87'25


Darstellung: