ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Valerie Stiegele, Hilde Wittenberg

Und bleibe ich immer dein dankbar dich liebendes Weib

Ein Leben in Briefen aus der Wilhelminischen Zeit



Regie: Ulrich Gerhardt

In authentischen Briefen wird das Lebensbild einer Frau gezeichnet, die in den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts als junges Mädchen in sogenannten gutbürgerlichen Verhältnissen aufwuchs. Durch die Wahl des Ehemanns, eines evangelischen Pastors, schien ihre Zukunft vorausbestimmt: das unauffällige Dasein einer Frau und Mutter in gesicherter Lebenssituation und festgefügten Ordnungen. Backfischbriefe, Brautbriefe und die Antwortbriefe von Mutter, Bräutigam und späterem Ehemann spiegeln mit erschütternder Deutlichkeit das Schicksal einer Frau wider, die von den normalen Ansprüchen ihrer Umgebung - ihres Mannes, ihrer acht Kinder und eines großen Haushalts - überfordert, mit 45 Jahren in eine Nervenheilanstalt eingeliefert werden mußte. Dort lebte sie, von ihrer Familie fast vergessen, noch 30 Jahre.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Hildegard SchmahlElisabeth
Peter FitzAdolf
Eva-Maria MeinekeAlbertine, Elisabeths Mutter
Peter LührVater Eschenburg, Adolfs Vater
Christine OstermayerPaula, Adolfs Schwester
Jakob MengeFriedel, als Kind
David MengeFriedel, als Kind
Otto SternArzt
Rüdiger BahrSprecher


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk / Hessischer Rundfunk / Sender Freies Berlin

Erstsendung: 19.02.1978 | 45'00


AUSZEICHNUNGEN

  • Hörspiel des Monats Februar 1978

Darstellung: