ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Endre Véczi

Statistik


Übersetzung: Stefi Baska-Sós

Technische Realisierung: Jutta Kaiser, Monika Buley

Regieassistenz: Horst Gosse


Regie: Wolfgang Brunecker

Der Assistenzarzt in der Unfallchirurgie, Dr. Pal Marothi, nimmt seinen hippokratischen Eid sehr genau. Sein Chef dagegen ist zwar ein geschickter Operateur, aber ein typischer Erfolgsmensch, der sich gern ins Licht stellt. Er ist stolz auf die sehr günstige Todesstatistik seiner Abteilung. An einem Tag im Dezember wird ein alter Mann bewußtlos eingeliefert, der unter eine Straßenbahn geraten ist. Die Operation verläuft erfolgreich, doch am nächsten Morgen stellt man eine tiefe Amnesie fest. Dr. Marothi bemüht sich geduldig um den Mann, während für den Chefarzt der Fall längst bei den Akten liegt. Als Komplikationen auftreten und der Chef den Mann in ein anderes Krankenhaus verlegen will, sagt Dr. Marothi ihm auf den Kopf zu, daß er die Verlegung nur wegen der Sterbestatistik angeordnet habe. Der Vorgesetzte leugnet es nicht. Dr. Marothi verhindert, daß der Alte von der Ambulanz abgeholt wird. Der Assistenzarzt findet für sein Handeln nirgendwo im Krankenhaus Unterstützung, ihm bleibt nur das Gefühl, wenigstens in diesem Fall die Statistik besiegt zu haben.

Ein Hörspiel aus Ungarn, produziert und gesendet anlässlich der Wochen des Internationalen Hörspiels 1965 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Christoph EngelDr. Avedix
Hans Hardt-Hardtloffder alte Mann
Heinz SuhrProfessor
Gisela MorgenOberschwester
Jessy RameikSchwester Livia
Heinz ScholzPortier
Gerry Wolffobjektive Stimme


 

Hörspielkomplex im Funkhaus Nalepastrasse (DDR) - © DRA/Karl Dundr


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR 1964

Erstsendung: 14.04.1965 | 43'37


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: