ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Wsewolod Wjatscheslawowitsch Iwanow

Panzerzug 14-69


Vorlage: Бронепоезд 14-69 (Panzerzug 14-19) (Erzählung, russisch)

Bearbeitung (Wort): Peter Goslicki, Werner Grunow

Technische Realisierung: Jutta Kaiser, Klaus Bechstein

Regieassistenz: Harry Schrank


Regie: Werner Grunow

Die Erzählung ist in der Zeit der Zerschlagung der Konterrevolution im Fernen Osten der Sowjetunion angesiedelt. Neselassow, Kommandant eines weißgardistischen Panzerzugs, erhält den Befehl, die Partisanen in der Taiga zu bekämpfen. Der vom Vorsitzenden des Revolutionskomitees Peklewanow zum Führer der Partisanen bestimmte, leidgeprüfte Bauer Werschinin muß, um das Gelingen des Aufstands in der Stadt zu sichern, den Panzerzug in seine Gewalt bekommen. Der bescheidene Chinese Sin Bin-u bringt durch seinen heldenhaften Opfertod den Zug zum Stehen. Während des erbitterten Gefechts wird die moralische Zersetzung der Weißen sichtbar. Die Bauern aber kämpfen und sterben für ihre heimatliche Erde. Mit dem eroberten Panzerzug eilen die Partisanen den Bolschewiki in der Stadt zu Hilfe. Pklewanow fällt, noch ehe die Feinde der Revolution endgültig vernichtet werden. 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Günter Naumann
Hans-Peter Minetti
Lothar Schellhorn
Dieter Mann
Walter Lendrich
Jürgen Hentsch
Helmut Müller-Lankow
Helga Labudda
Gert Andreae
Jochen Thomas
Manfred Borges
Maximilian Larsen
Barbara Dittus
Antje Ruge
Brigitte Lindenberg
Ruth Leksa
Hans Maikowski
Johannes Maus
Günter Polensen
Horst Jonischkan
Uwe-Detlev Jessen
Erich Brauer
Albert Zahn


 

Hörspielkomplex im Funkhaus Nalepastrasse (DDR) - © DRA/Karl Dundr


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR 1968

Erstsendung: 23.10.1968 | 88'04


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: