ARD-Hörspieldatenbank

Lesung



Janwillem van de Wetering

Sechs hin - sechs her

übersetzt aus dem Niederländischen


Übersetzung: N. N.

Dramaturgie: Josephine Schröder-Zebralla

Technische Realisierung: Kaspar Wollheim


Regie: Josephine Schröder-Zebralla

Ein warmer Sommermorgen. Die Amsterdamer Kommissare de Gier und Grijpstra jagen erfolgreich eine Wespe in ihrem Büro. Da tritt ein Klient durch die Tür, der die Polizisten in einem Betrugsfall um Hilfe bittet: Dem Chef eines Supermarkts fehlen 2,8 Millionen in der Kasse. Grijpstra muß sich im Rechnen üben und nimmt Kontakt zu der charmanten Dekanin der mathematischen Fakultät auf. Aus dem gemeinsamen Flirt und Grijpstras Beobachtungsgabe entwickelt sich eine einfache Rechnung, die unsere Kommissare auf die Lösung des Falles bringt.

Janwillem van de Wetering, geboren 1931 in Rotterdam, ist seit den Siebziger Jahren einer der erfolgreichsten niederländischen Krimiautoren. Die größten literarischen Erfolge hatte er mit dem Ermittlerduo Grijpstra und de Gier: "Tod eines Straßenhändlers", "Ein Blick ins Nichts", "Outsider in Amsterdam", "Totenkopf und Kimono", "Ketchup, Karate und die Folgen", "Reine Leere" und "Der leere Spiegel". Van de Wetering lebt in Amerika.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Dietmar Mues


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin / SOLO Verlag / Ostdeutscher Rundfunk Brandenburg 2001

Erstsendung: 13.01.2002 | 40'48


Darstellung: