ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Erwin Wickert

Josephine antwortet


Komposition: Karl Sczuka


Regie: Arno Assmann

Unter einer bestimmten Rubrik pflegen eine Vielzahl von Zeitungen ihren ratsuchenden Lesern praktische Hinweise zu geben, die ihnen zur Steigerung ihres Lebensgefühls, zur Behebung von Gewissensnöten, zum Verhalten den lieben Mitmenschen gegenüber und ähnlichem Hilfestellung leisten sollen. Dies geschieht unter sorgfältiger Beachtung der Nuancen jedes einzelnen Falles und ist mit mehr oder weniger tiefen psychologischen Details gewürzt. Erwin Wickert hat sich mit seinem Hörspiel vergenommen, in einer heiteren Persiflage darzustellen, was geschieht, wenn solche Empfehlungen tatsächlich befolgt werden. Ein junger Mann möchte von "Josephine" gern etwas wissen. Und das im doppelten Sinne. Er schreibt ihr, ohne seine persönlichen Absichten, die er mit ihr hat, preiszugeben. Und er erhält eine Antwort. Durch seine Reaktion darauf bringt er Josephine, die eine hübsche junge Dame ist, allmählich in eine Lage, in der sie ihrerseits guten Grund hat, die Frage-Antwort-Rubrik der Konkurrenzzeitung persönlich in Anspruch zu nehmen. Die Überraschungen, die Josephine dabei bevorstehen, sind nicht die einzigen, die sie von nun an zu gewärtigen hat.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Wolfgang WahlPeter
Käte JaenickeJosephine
Hans Karl FriedrichBrennecke
Bum KrügerSchubert
Hermann PfeifferDr. Pischullek
Clara WalbröhlHelene
Hilde EngelHysterische Dame am Telefon
Gerti Socha-TimerdingVerkäuferin
Peter OehmeOber


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk

Erstsendung: 11.03.1953 | 45'50


Darstellung: