ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Simon Ruge

Senta Daland oder Die Demütigung der Männer nach Einbruch der Dunkelheit



Regie: Günter Bommert

Seit fast drei Jahrhunderten gibt es die Sage vom "Fliegenden Holländer", jenem gotteslästerlichen Segelschiffkapitän, der ewig ruhelos das Meer befahren muß, Die Romantik (Heine, Wagner) fügt das Motiv der Erlösung durch die Treue einer liebenden Frau hinzu Der Autor behandelt die Sage auf seine Weise. Mit den Mitteln des Schauer- und Gruselstücks, aber auch solchen der ins Lächerliche verzerrenden Groteske arbeitet er eine eigene Auslegung heraus: Das ewige Leben verdankt der düstere Mann dem Umstand, daß er der Frauenliebe abgeschworen hat. Der Witz dabei ist, daß eine Frau dies alles träumt. Senta Daland, bei Wagner noch eine hehre Frauengestalt, hier ist sie zu einer ältlichen Jungfrau degeneriert, die mit Hilfe des Alkohols der Misere ihres verfehlten Lebens zu entkommen sucht Im Dämmerzustand, wenn der Tag sich neigt, pflegt sie sich ihre Träume zu verfertigen, in denen sie sich genußvoll am Patriarchat rächen kann.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Manfred SteffenKapitän Daland
Walter SchmidingerCattermole
Bodo PrimusDer Fliegende Holländer


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen 1977

Erstsendung: 11.11.1977 | 69'20


Darstellung: