ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Hans Fors

Walzer der Verirrten

übersetzt aus dem Schwedischen


Übersetzung: Marianne Weno

Komposition: Enno Dugend


Regie: Raoul Wolfgang Schnell

Kein fixierbarer Schauplatz, keine bestimmte Zeit "Vilsevals", wie der Originaltitel dieses schwedischen Hörspiels heißt, spielt auf allen geschichtlichen, allen noch denkbaren Kriegsschauplätzen: Bei Waterloo, Verdun, Stalingrad, Budapest, Dien Bien Phu, am Suez, im Kongo und um Saigon. Eine "Komposition für Stimmen", die keine nacherzählbare, kontinuierliche Handlung liefert. Solopartien - und zwei Chöre evozieren die schrecklichste und andauernde Verblendung des menschlichen Geistes: Den dreitausenjährigen Krieg. Drei angerissene und wiederaufgegriffene Szenen, die sich stärker einprägen: Ein Mädchen, das ihrem Bräutigam an der Front in einem imaginären Dialog erklärt, warum sie den Brief an ihn nie aufgeben wird; ein Soldat, der sich weigert, weiter zu marschieren und von der eigenen Truppe liquidiert wird, beklagt von einer fremden Hure; ein alter Afrikaner, der in den Park einer Europäerin eingedrungen ist, die seinem todkranken Sohn das Medikament verweigert. Der Grundtenor dieser Kriegs-Collage ist dem Titel entsprechend sarkastisch und pessimistisch. Angeprangert werden nicht die Kriegstreiber und ihre fragwürdigen Ideologien, sondern die Trägheit und Gleichgültigkeit des "Menschenmaterials", der anonymen Masse, die zwar flucht und aufbegehrt, aber immer weiter marschiert. Der Stil dieser Komposition für Stimmen erinnert vor allem in den monotonen Wiederholungen der Sprechgesänge an die Provokationen des Living-Theatre.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Michael ThomasSoldat 1
Norbert KappenSoldat 2
Günther NeutzeSoldat 3
Giselheid HönschLucille
Annemarie SchlaebitzBäckermaja
Ingrid PiltzMädchen mit Poesie
Louise MartiniBlondine mit Melodie
Ernst JacobiDer kleine Schwarze
Hanns Ernst JägerChor
Christoph QuestChor A
Sigrun HöhlerChor B
Irminhild Batzing
Sabine Postel
Marlies Spohr
Frank Barufski
Heinrich Fendel
Paul-Albert Krumm
Alf Marholm
Klaus-Dieter Pittrich
Werner Semper
Franz-Josef Steffens
Klaus Wirbitzky


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk / Sender Freies Berlin 1968

Erstsendung: 08.05.1968 | 30'08


AUSZEICHNUNGEN

  • Preis der Rundfunkindustrie für das beste stereophonische Hörspiel 1969

Darstellung: