ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Rolf Haufs

Man wird sehen


Regieassistenz: Jutta Zech


Regie: Fritz Schröder-Jahn

Verschlüsselte Schauplätze der weitgehend irrealen, traumhaften Handlung sind die Stadt Berlin und der Weg durchs DDR-Territorium in das zum Westen gehörende Dorf Steinstücken. - Georg, ein junger Mann, reist auf 'die Stadt' zu. Sie wird im Gespräch Georgs mit einem Reisenden als 'eine endlose, weite, lieblose Öde, grau und flach' charakterisiert. Als er zu verstehen gibt, er wolle 'ins Dorf' machen der Reisende und der Schaffner unheilvolle Andeutungen. In Visionen und Angstvorstellungen werden die Warnungen eingelöst, und Georg erreicht das Mädchen nicht, das er eigentlich im 'Dorf' besuchen, wiedersehen wollte, ein einfacher Fall von Zuneigung. Schließlich antwortet Georg auf die Feststellung des Reisenden, man müsse mit Schwierigkeiten rechnen: 'Man braucht wohl viel Geduld. Man wird sehen.'

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Helmut GriemGeorg
Hans PaetschReisender
Erich WeiherTaxichauffeur
Ingrid PiltzMädchen
Werner SchumacherPolizist
Karl Heinz GerdesmannZugschaffner
Nicolas BriegerMann
Maria LuckFrau
Ingrid von BothmerHausbewohnerin
Renate SchubertHausbewohnerin
Anja KlabundeHausbewohnerin
Erwin LaurenzHausbewohner
Willy WitteLautsprecherstimme
Manfred SteffenMann auf der Straße
Gerda SchöneichFrau auf der Straße
Frank Straaß1. Mann
Heino Cohrs2. Mann
Lothar Ziebell3. Mann
Manfred Reddemann4. Mann
Curt TimmMann im Laden (Reisebüro)
Helmut AhrensPolizist
Jan AustPolizist
Wolf EggerthPolizist
Reinhold SchmeilPolizist
Egon von Hopfgarten
Georg Jammal
Alfred Kühn
Wilko Ley
Hellmuth Schnoor


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk / Süddeutscher Rundfunk 1966

Erstsendung: 09.02.1966 | 40'00


Darstellung: