ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Wolfgang Graetz

Der schwarze Mann



Regie: Heinz Wilhelm Schwarz

Dieses neue Hörspiel von Wolfgang Graetz spielt in d e r deutschen Kleinstadt, von der der Autor sagt, dass sie am Rhein und an der schönen blauen Donau wie auch in Ostfriesland und im Schwarzwald liegt. In diese idyllische Stadt kommt eines Tages ein Fremder, ein Anthropologe, der den eigentlichen Menschen sucht und diesen nach echt deutscher Oberlehrermanier positiviert, bis er dem, was er so schön positivierte, zu guter letzt selbst zum Opfer fällt. Graetz erläutert: "Nicht irgend ein, schon als solcher auftretender Außenseiter, wie etwa ein Homosexueller, ist das Opfer, das von vornherein feststehende Opfer der Jagd, sondern diese Jagd selbst erfindet sich ihr Opfer. Und dass in diesem Falle der positivierende Oberlehrer das Opfer ist, zeigt obendrein die Tragikkomödie, in die sich vor allem deutsche antiintellektuelle Intellektuelle immer wieder verstricken." Mit diesem jüngsten Hörspiel scheint sich bei Graetz, nach seinen monomanischen Gefängnisspielen und engagierten Diskussionsstücken, eine erneute Wendung abzuzeichnen, die stärker auf die Parabel zielt, ohne das Engagement aufzugeben. . Dieses Hörspiel ist für die Reihe "Hörspiel in der Diskussion" im 3. Programm vorgesehen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Edmund SteinbergerBahnhofsvorsteher
Klaus SchwarzkopfFremder
Hans KorteLehrer
Bruni LöbelWirtin
Fritz StrassnerBürgermeister
Hannelore ElsnerAnni
Michael AndeKarl
Maria SiggFernsehansagerin
Gustl BayrhammerScharf


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1968

Erstsendung: 14.08.1968 | 38'40


Darstellung: