ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Rolf Schneider

Besuch gegen zehn


Komposition: Enno Dugend


Regie: Raoul Wolfgang Schnell

Nach "Zwielicht", im vergangenen Jahr vom WDR gesendet, ist dieses Hörspiel die zweite Arbeit des bekannten Ostberliner Autors für eine westdeutsche Funkgestalt. Es wird gesungen, u.a. auch der Vers: "Ein Gangster kommt und schafft dich schnell beiseite, wir leben alle auf des Messers Schneide." Die singende Dame ist Freundin eines Mannes, der eine aufregende Zeitung redigiert und um all dessentwillen Besuch erhält von einem Mann, der sich als Staatsanwalt entpuppt. In seiner Tasche steckt ein Haftbefehl. Das Problem besteht darin, ob und wie er diesen Befehl vollzieht. "Besuch gegen zehn" ist ein Text, durchtränkt von einem schwarzen Humor eigener Art. Gesamtdeutsch in einem sehr unorthodoxen Sinn wird hier Gegenwartsbewältigung mit den Mitteln einer blutigen Parabel betrieben. Wie es auch im gesungenen Liede heißt: "Wer ein Henker ist, muss das ertragen. Und der Henker aß den Teller leer." . Dieses Hörspiel ist für die Sendereihe "Hörspiel in der Diskussion" im 3. Programm vorgesehen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Hanns Ernst JägerBesucher
Wolfgang ReichmannBesuchter
Walter JokischMann
Annemarie SchlaebitzStar
Ingrid PiltzMädchen
Günther NeutzeConférencier


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1966

Erstsendung: 10.01.1967 | 48'03


Darstellung: