ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Kurzhörspiel



Gerhard Rentzsch

Bienchens Verwandte


Dramaturgie: Wolfgang Beck

Technische Realisierung: Heiderose Reichelt, Matthias Plunze

Regieassistenz: Monika Buley


Regie: Achim Scholz, Werner Grunow

Der Grafiker Maerz entdeckt beim Einkaufen ein Fotomodell für die Gestaltung von Plakatmotiven anlässlich des Internationalen Jahr des Kindes: Eine schwangere Frau mittleren Alters. Auf Maerz' Angebot, als Motiv auf Plakaten abgebildet zu sein, reagieren Sidonie und ihr Mann Christian, der als Schlosser und Heizer in einer Gärtnerei arbeitet, auf deren Gelände beide ein kleines Haus bewohnen, zurückhaltend. Sidonie stimmt schließlich zu, Christian bleibt reserviert. Maerz erfährt von Sidonie, dass beide bereits schon einmal auf einem Plakat abgebildet waren - auf einem Plakat des Kindersuchdienstes. Beide hatten in den Wirren der letzten Kriegswochen 1945 auf er Flucht aus Ostpreußen bzw. Schlesien ihre Eltern verloren und lebten im gleichen Kinderheim. Später verloren sie sich aus den Augen und trafen sich vor einem Jahr zufällig wieder. Nun erwarten sie eine gemeinsame Tochter. Das Plakat wird realisiert, Sidonie sieht sich bald an vielen Stellen in der Öffentlichkeit abgebildet. Nach der Geburt ihrer Tochter Bienchen spürt Sidonie zunehmend das Fehlen von Verwandtschaft, von Großeltern für ihr Kind. Sie organisiert sich und ihrer Tochter eine Familie aus Freunden und Bekannten, gemeinsam feiern sie den ersten Geburtstag von Bienchen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Katja ParylaFrau
Karin GregorekSidonie
Victor DeißChristian
Günter NaumannMaerz
Ruth GlössKlara
Katarina TomaschewskySylvia


 

Hörspielkomplex im Funkhaus Nalepastrasse (DDR) - © DRA/Karl Dundr


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR 1985

Erstsendung: 16.04.1985 | 44'35


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


AUSZEICHNUNGEN

  • Hörspielpreis der Hörer 1986
  • Hörspielpreis der Kritiker (Autoren-Preis) 1986

Darstellung: