ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Euripides

Die Bakchen


Vorlage: Bakchen (Theaterstück, altgriechisch)

Bearbeitung (Wort): Enno Dugend, Friedhelm Ortmann

Komposition: Enno Dugend


Regie: Friedhelm Ortmann

Euripides erzählt in den "Bakchen" die Geschichte vom thebanischen König Pentheus, der den Dionysos-Kult unterdrückt und deshalb von dem Gott schrecklich gestraft wird: Dionysos verführt Pentheus dazu, als Frau verkleidet den orgiastischen Kult seiner Anhängerinnen, der Bakchen, zu belauschen - die Frauen entdecken Pentheus und zerreißen ihn, allen voran seine eigene Mutter Agaue. - Die Lieder des Chores sind kultische Lieder. Sie wurden in diesem Hörspiel nicht übersetzt, sondern in der Originalform gebracht. "Aus zweierlei Gründen, einmal zerstört man das Wesen religiöser Gesänge, wenn man sie in eine andere Sprache überträgt. Auch die lateinischen gregorianischen Gesänge unserer Kirche lassen sich nicht übersetzen. Zum anderen unterscheidet sich das Altgriechische grundsätzlich von den uns vertrauten heutigen europäischen Sprachen... Die Dialoge als Träger der Handlung und dialektischen Auseinandersetzung haben wir ins Deutsche übersetzt, hier ist der Sinngehalt das Wichtigste. Die kultischen Gesänge des Chores dagegen sind als klangliche Erscheinung für den Hörer bedeutender als ihre inhaltliche Information. Im Vertrauen auf die theoretische Oberlieferung versuchen wir zum ersten Male seit der Antike, den originalen griechischen Rhythmus wieder zum Klingen zu bringen. " (Enno Dugend)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Giselheid HönschChorführerin
Wolfgang ReichmannDionysos
Kurt LieckKadmos
Hermann SchombergTeiresias
Peter DirschauerPentheus
Maria BeckerAgaue
Norbert KappenSoldat
Herbert HerrmannHirte
Zsoka BartosChor
Melinda LugossiChor
Maria EniköChor
Eszter PetroszenyiChor
Ktalin PittiChor
Maya SzilagyiChor
Eva TihanyiChor
Maria VersanyiChor
Maria ZempleniChor

Interview geführt von: 02

 


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1972

Erstsendung: 28.01.1972 | 95'00


Darstellung: