ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Martin Beheim-Schwarzbach

Der arme Heinrich oder Die Reise nach Salerno


Komposition: Siegfried Franz

Regieassistenz: Jutta Zech


Regie: Joachim Hoene

Das Epos vom Armen Heinrich, das Hartmann von Aue etwa 1195 geschrieben hat, erzählt die Geschichte eines Ritters, der so lange unbekümmert sein Leben genießt, bis er plötzlich schwer erkrankt. Nur die reine, zum letzten Opfer bereite Hingabe eines einfachen Mädchens kann ihn retten. Die Liebe dieses Menschen verwandelt sein Leben, er findet eine glückliche Harmonie, die den christlichen Grundsätzen entspricht. Hartmann von Aue wollte in seinem Werk vor der unbekümmerten Hingabe an die Weltlust warnen und zeigen, zu welch zufriedenenem und glücklichen Leben ein Mensch finden kann, wenn er seine Hybris überwunden und Gottes Willen anerkannt hat. Als äußerer Ausdruck der inneren Umkehr und Bekehrung folgt die physische Genesung, die Gottes Wirken sichtbar macht und als Belohnung für die Demut des Menschen angesehen werden kann. Martin Beheim-Schwarzbach zeigt, daß die mittelalterliche Geschichte von der Einsicht des Armen Heinrich auch in moderner Form und in unserer Zeit Gültigkeit hat.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Rolf BoysenGraf Heinrich von Aue
Erich DunskusDer Pächter
Annemarie SchradiekSeine Frau
Heidemarie TheobaldDeren Tochter
Conrad MayerhoffEin Arzt
Paul HoffmannAlmohad
Hans HesslingBruder Kilian
Horst Michael NeutzeDiener
Katharina BraurenDienerin
Martina OttoKräuterweib
Hans Helmut DickowDer Schatten

Musik: Alexander Bremer (Violoncello), Ernst Hand (Bass), Rolf Boysen (Singstimme)

 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk / Süddeutscher Rundfunk 1962

Erstsendung: 03.11.1962 | 56'52


Darstellung: