ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Kazimierz Strzalka

Flucht in die Dämmerung

übersetzt aus dem Polnischen


Übersetzung: Carl Horst Hiller

Technische Realisierung: Wilhelm Hagelberg, Ingrid Traeger, Charlotte Sommer

Regieassistenz: Willy Lamster


Regie: Hans Rosenhauer

Der junge Witek hat bei einem Raubüberfall mitgemacht und ist mit seinem älteren Komplizen auf der Flucht. Sie gelangen an ein Haus, das ihnen der Chef als Treffpunkt angegeben hat. Aber der "Rotfuchs" läßt auf sich warten. Der Ältere flieht wiederum, trotz einer Verwundung, die er sich im Moor zuzog, er kommt nicht weit. Für Witek, der allein mit der Freundin des Rotfuchses im Haus zurückbleibt, beginnt die Ernüchterung und die Angst, ebenso wie für das Mädchen, das jetzt zum erstenmal über die wahre Profession ihres Freundes erfährt. Die sich anbahnende Romanze währt nur bis zum folgenden Morgen: ihrer beider Zufluchtsort wird von der Polizei umstellt. Witek will sich nur ergeben, wenn sein Vater geholt wird. Mit ihm  will er abrechnen, er ist es, dessen verlogene Moral den Anstoß zur Flucht aus der "Bürgerlichkeit" gegeben hatte.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Maria KörberDie Frau
Christoph QuestWitek
Günther NeutzeMaczuga
Gerhard FriedrichDer Rotfuchs
Josef DahmenDer Vater


Der deutsche Hörspielregisseur Hans Rosenhauer Ende der 1950er Jahre. | ©dpa picture-alliance/Roba Archiv

Der deutsche Hörspielregisseur Hans Rosenhauer Ende der 1950er Jahre. | ©dpa picture-alliance/Roba Archiv

Der deutsche Hörspielregisseur Hans Rosenhauer Ende der 1950er Jahre.
©dpa picture-alliance/Roba ArchivDer deutsche Hörspielregisseur Hans Rosenhauer Ende der 1950er Jahre.
©dpa picture-alliance/Roba Archiv



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 1966

Erstsendung: 22.04.1967 | 39'53


Darstellung: