ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Karl Günther Hufnagel

Familie Blumau



Regie: Günther Sauer

Was Karl Günther Hufnagel in diesem Hörspiel darstellt, das ist nicht die vertraute Studie aus dem kleinbürgerlichen Milieu, sondern eine Art Soziogramm, in dem die repräsentativen Verhaltensweisen unserer Gesellschaft in einer quasi familiären Konstellation montiert werden. - Was die Konsumwelt der Familie Blumau nicht zu bieten vermag, das bezieht sie aus Spielen. Mutter Blumau stilisiert sich zur Königin von Schottland und der Mann ziert sich mit der erhabenen Gebärde des Königs Lear. Die ältere Tochter betätigt sich als Prostituierte, der Sohn spottet über die Kriegserlebnisse des Vaters. Die jüngste Tochter Mathilde spielt eine Hexe, die alle in Steine verzaubert. Unterschwelliger Faschismus, autoritäre Ansprüche, verdrängte sexuelle Wünsche, geheime Auflehnung werden in diesen Spielen manifest, aber auch der wahre Charakter kleinbürgerlicher Klassikerverehrung. Die "familiäre" Runde wird gestört von einem Besucher, der den Fernsehapparat wegen überfälliger Raten abholen will. Anbiederungsversuche, die zu Verbrüderung und Kuppelei eskalieren, bleiben erfolglos; die Ohnmacht schlägt um in Gewalttätigkeit.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Irmgard FörstFrau
Hans CossyMann
Helga ZeckraMädchen
Wolfgang HessJunge
Rosemarie VoerkelMathilde
Heinz SchachtBesucher


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1969

Erstsendung: 12.07.1969 | 36'55


Darstellung: