ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Kurzhörspiel



H. C. Artmann

Erlaubent, Schas, sehr heiß bitte! – Ein Gleichnis


Technische Realisierung: Walter Jost, Christa Schaaf

Regieassistenz: Günter Guben


Regie: Raoul Wolfgang Schnell

Erlaubent?! Artmann erlaubt es sich. Er kratzt am Bilderbuchbild Österreichs und erblickt darunter eine Kultur, in der Gemütlichkeit und Gewalt nah beieinander liegen. Erlaubent?! Die erstarrten Formeln der österreichischen Höflichkeit sind manchmal beides: devote Geste und Befehl zugleich. In einem Wiener Kaffeehaus kommt diese Gleichzeitigkeit von Unterwerfung und Gewalt auf verschiedenste Weise zum Vorschein. Stephanie läßt sich gern von den Männern benutzen, nur "Fesch" müssen sie sein, und Hauptsache die "Kasse" stimmt. Lackl, der Paradewiener fühlt sich als König-Kunde. Ober sind zum Kommandieren da, Juden zum Geigen. Und Wehe, sie hören auf! Dann ruft er den "Dolpherl" an. Dolpherl, Adolpherl, Hitler. Erlaubent?! Schließlich konnte der bestimmen, wann ein Geiger spielt und wann nicht. 'Erlaubent, Schas, sehr heiß bitte!' ist streng in seiner Struktur und hat einen verteufelten Humor. In der Regie von Raoul Wolfgang Schnell, der ein Ritornell inszeniert hat, ätzt Artmann das Bild vom schönen Wien, löst es in Nichts auf. Der sich charmant gebende Dialekt entpuppt sich als vorzügliches Material für ordinäre Schreihälse, herrische Krakeeler. Der Donauwalzer liefert der ballernden Sprache den Dreivierteltakt, die Caféhaushocker schimpfen und 'der Jud soll spüln die Musi', der Hitler wird dröhnender Stammgast werden, und alles raunzt, bis MG-Salven das 'Wien, Wien nur du allein' perforieren." (Stuttgarter Zeitung, 9. 8. 1971).

Hans Carl Artmann (1921-2000), geboren in Wien, handhabte bereits in frühen Jahren verschiedenste Sprachen und literarische Stile mit Leichtigkeit. 1947 gab es erste Veröffentlichungen seiner Arbeiten im Hörfunk und in der Zeitschrift "Neue Wege". Artmann war Mitglied zahlreicher Autorenvereinigungen, wie z.B. des "Art Club" und des "Anti P.E.N.". Halb Verwandlungskünstler, halb poetischer Avantgardist, hat er sich in nahezu allen denkbaren literarischen Gattungen bewegt. Artmann wurde mitzahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Georg-Büchner-Preis 1997.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Heinrich SchweigerAnton Lackl, Wiener
Marianne NentwichStephanie, süßes Madl
Louise MartiniCafétiere Kriebaum
Jaromir BorekHerr Josef, Ober
Franz SteinmüllerMoses
Nicolaus HaenelEngel Sauber
Karl RenarTeuxl Pfui
Peter H. SchwerdtAdolphus Hitler
Raoul Wolfgang SchnellSprecher


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1971

Erstsendung: 28.07.1971 | 14'02


Darstellung: