ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel


Die Zeit der Wunder – Judäisches Triptychon


Borislav Pekić

Das Wunder von Gadara

Drittes biblisches Märchen

übersetzt aus dem Serbischen


Übersetzung: Mirjana Wittmann, Klaus Wittmann


Regie: Wolfram Rosemann

Die neueste Hörspielarbeit des serbischen, derzeit in London lebenden Autors Borislav Pekić – der WDR brachte von ihm als letztes 1974 das Stück "Ein schlechter Börsentag"  – trägt den Untertitel "Judäisches Triptychon" und ist ein Zyklus philosophischer Parabeln nach Motiven der biblischen Geschichte. Im römisch besetzten Judäa macht einer der seinerzeit zahlreichen Wanderprediger von sich reden, indem er Wunder vollbringt: einem Blinden hat er, auf wundersame Weise, das Augenlicht wiedergeschenkt, ein Lahmer er weiß selbst nicht, wie kann plötzlich wieder gehen, einem Stummen löst sich mit einem Mal die Zunge ... Pekić befragt die biblischen Wunder stellvertretend für viele Ideen, die der Menschheit das Heil bringen wollten, auf ihren Wert für diejenigen, an denen diese Wunder vollbracht wurden, denen ungefragt das Heil gebracht wurde und für die sich dieses Heil, in der Folge, nur zu oft als Unheil erwies. 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Siegfried WischnewskiErzähler
Hans ClarinAnanias
Günter StrackLegion
Vadim GlownaEliphelet
Arno Görke1. Schweinehirt
Josef Meinertzhagen2. Schweinehirt


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1975

Erstsendung: 26.11.1975 | 59'17


Darstellung: