ARD-Hörspieldatenbank

Mundarthörspiel



Maximilian Maria Ströter

Der Blitzableiter und der liebe Gott


Sprache des Hörspiels: rheinisch


Komposition: Werner Haentjes

Technische Realisierung: Dieter Stratmann, Gabriele Neugroda

Regieassistenz: Burkhard Ax


Regie: Franz Zimmermann

Zwei Fälle sind uns heute bekannt, in denen die Einführung des Blitzableiters einen öffentlichen Aufstand hervorrief. Der eine in einem französischen Ort, der andere in Düsseldorf. Um die Vorgänge in Düsseldorf schrieb Maximilian Maria Ströter ein Volksstück, das nun als Hörspiel für den Funk bearbeitet wurde. Der "aufgeklärte" Graf Goltstein hat auf der Residenz in Düsseldorf den ersten Blitzableiter anbringen lassen. Eine Gruppe besonders religiöser Bürger, Handwerker und Bauern wehrt sich dagegen. Zu blitzen - so meinen sie - sei das Recht des lieben Gottes, der Fürst dürfe in dieses Recht nicht eingreifen. Es kommt zum Aufruhr, zum Versuch, den Blitzableiter gewaltsam zu entfernen. Die Aufrührer werden niedergeritten. Fanatismus und Ungeduld verursachen einen Schaden, den Blitze in vielen Jahren nicht anrichten können.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Helmut HarunVater
Jochen PielHeinrich
Marius Müller-Westernhagend'r "Jöng"
Maria AlexGroßmutter
Manfred HeidmannGraf
Ricarda BenndorfGräfin
Marlies SpohrThreske
Robert AtzornPage
Heinz SchachtLindenberg
Josef MeinertzhagenDorfschreiber
Wilhelm OttoKolk
Gerhard BeckerSoldat
Jakob KauhausenStimme


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1975

Erstsendung: 08.05.1975 | 59'00


Darstellung: